Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – mehr steuerfreie Überstunden werden jetzt gefordert.

Die generelle Arbeitskräfteknappheit, aber auch Ausfälle durch saisonale Krankheitswellen stellen die Unternehmen vor immense Herausforderungen. Viele Betriebe können ihre Engpässe nur ausgleichen bzw. Aufträge abarbeiten, wenn das bestehende Personal bereit ist, Überstunden zu machen. Dies ist aber nicht immer der Fall, da die meisten Menschen einen geregelten Arbeitstag und Freizeit haben wollen und sich nicht ständig überarbeiten möchten. Um die Bereitschaft zu erhöhen, mehr zu arbeiten, sollten Anreize für Überstunden geschaffen werden. Ein wesentlicher Faktor hierfür wären 10 steuerfreie Überstunden pro Woche. Dies würde die Arbeitnehmer entlasten und sie für die Bereitschaft, mehr zu arbeiten, belohnen.

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), appelliert an die Bundesregierung, die steuerfreien Überstunden zu erhöhen. “Um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu animieren und motivieren, braucht es dringend eine Erhöhung der steuerfreien Überstunden”, so Holzinger. Derzeit sind nur zehn Überstundenzuschläge – gedeckelt mit 86 Euro – pro Monat steuerfrei.

Wir fordern, dass die Einkommensteuer für Arbeitnehmer abgeschafft wird. Wir sehen das als ein probates Mittel, um den Arbeitskräftemangel etwas einzudämmen. Gerade für Saisonbetriebe ist jetzt vor der beginnenden Wintersaison ein rasches Handeln absolut erforderlich. „Wer leistungsbereit ist, soll auch stärker profitieren. Bei der aktuellen Rekordinflation kann das vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen, ihr Gehalt halten zu können. Es ist ein Gebot der Stunde, die Einkommensteuer für alle Arbeitnehmer abzuschaffen“, so Holzinger.

Wie können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der aktuellen Situation ihr Arbeitsumfeld sichern? Diese Frage stellt sich aktuell vielen Menschen, die in systemrelevanten Berufen tätig sind. Bernhard Holzinger, Leiter der Abteilung Arbeitsmarktpolitik der Wirtschaftskammer Österreich, sieht in einer Ausweitung der steuerbefreiten Überstunden eine wesentliche Möglichkeit, um die nötige Arbeitskapazität in den Betrieben sicherzustellen.

“Die aktuelle Situation stellt viele Unternehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor große Herausforderungen. Es ist wichtig, jetzt zusammenzuarbeiten und alle Hebel in Bewegung zu setzen, um die wirtschaftlichen Folgen der Krise so gering wie möglich zu halten”, so Holzinger.

Das Arbeitszeitgesetz ermöglicht bis zu 20 Überstunden in einer Woche. “In der aktuellen Situation müssen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Eine Ausweitung der steuerbefreiten Überstunden ist dabei ein wesentlicher Anreiz für die Sicherstellung der nötigen Arbeitskapazität in den Betrieben – und den Mitarbeitern bleibt netto mehr in der Geldtasche”, ergänzt Lukas S.

Related Articles